Type G2 (1907-1967)

Aus Straßenbahnjournal-Wiki
Version vom 7. April 2016, 08:55 Uhr von Luki32 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
G2 2023 mit einem h-Beiwagen als Linie Z beim Hotel Kummer auf der Marihilfer Straße
Typenskizze der Type G2 im Lieferzustand mit offenen Plattformen
Typenskizze der Type G2, verglast, mit Doppeleinstiegen

Allgemeines

Wagennummern

Baujahr

  • 2005-2100 (Baujahr 1907)

Lieferfirmen

  • 2005-2077 Grazer Waggonfabrik
  • 2078-2100 Simmeringer Waggonfabrik

Technische Daten

  • LüP: 10800 mm
  • Kastenbreite 2100 mm
  • Radstand: 3600 mm
  • Gewicht: 12100 kg
  • Leistung: 2 x 30 kW (W 240), 2 x 33,8 kW (D 80), 2 x 35,7 kW (GTM 4), 2x 41,5 kW (U 158, DU 158), 2 x 45,5 kW (WD 571)
  • Platzangebot: 24 Sitzplätze, 20 Stehplätze, später 34 Stehplätze

Geschichte

1906 wurden 100 Triebwagen mit den Nummern 2001-2100 bestellt, die 1907 geliefert wurden und von denen die ersten vier als Exkursionswagen ausgestattet wurden. Die restlichen 96 als Type G2 bezeichneten Wagen bildete man im wesentlichen der Type G und G1 nach, wobei aber die Seitenwände von Haus aus die bei diesen Wagen erst später eingeführte Acht-Fenster-Teilung aufwiesen. Die Wagen zeichneten sich durch deutlich längere, aber gleichfalls offene Plattformen und dadurch größere Gesamtlänge aus, erhielten aber immer noch nur einfache Einstiege, die jedoch in einigem Abstand von den Kastenstirnwänden angeordnet waren. Ein weiterer Unterschied war das Fahrgestell mit fixen Achsen gegenüber den Lenkachsen der Type G und die an Stelle der Längsbänke eingebauten Quersitze. Der Wagen 2078 wurde vor seiner Übergabe an die WStB 1906 auf der Weltausstellung in Mailand gezeigt und hatte als einziger Längsbänke, die er bis zu seiner Ausmusterung behielt. Ihren ersten Betriebstag hatten die G2 am 12. April 1907.

Der G2 2075 wurde 1910 in einen Exkursionswagen umgebaut und blieb in diesem Zustand bis 1925. Danach wurde er wieder rückgebaut und als normaler Personentriebwagen weiter verwendet.

Da die Wagen auf Grund ihrer etwas schwachen Motoren (W 240 und D 80) für den Betrieb mit zwei großen Beiwagen ungeeignet waren, erfolgte in den Zwanziger Jahren eine Remotorisierung, wobei teilweise neu beschaffte stärkere Motoren (U 158, DU 158, GTM 4) eingebaut wurden, zum Teil aber auch Motoren aus Wagen der Type K (D 78w) verwendet wurden. Ab Jänner 1926 wurden die G2 für Dreiwagenzüge mit zwei großen Beiwagen der Reihen k1, k2, m, m1, u, u1 und u2 zugelassen.

In die zweite Hälfte der Zwanziger Jahre fielen auch die ersten Kastenerneuerungen, bei denen die Scheuerleisten ("Regenleisten") entfielen, die Seitenwände gerade ausgeführt und die Mittelwände im Wageninneren entfernt wurden. Ab 1928 wurden die ursprünglich halbrunden Plattformbrustwände auf eckige Form umgebaut und verglast. Gleichzeitig erfolgte auch der Einbau von Doppeleinstiegen auf allen vier Plattformseiten für die bereits geplante Einführung des Rechtsverkehrs.

Ein eigenes Kapitel ist die Sitzeinteilung der G2. Ursprünglich mit einer Mittelwand und Endsitzen, die zur Plattformstirnwand bzw. zur Mittelwand zeigten, ausgestattet - Sitzplatzzahl 24 -, wurden alle Sitze anlässlich des Ausbaus der Mittelwände bei 46 Wagen in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre um 180° gedreht, sodass die Endsitzreihen mit den Rückenlehnen an die Kastenstirnwände anschlossen. Zu erwähnen ist noch der Wagen 2078, der 1906 auf der Mailänder Weltausstellung gezeigt wurde und als einziger durchgehende Längsbänke hatte. In den 1950er Jahren erfolgten Kastenerneuerungen mit Ausbau der Mittelwand an weiteren 28 Wagen, wobei anstatt der an einer Wagenseite vorhandenen Endvierergruppen dreisitzige Längsbänke eingebaut wurden. Die Einzelsitze an der anderen Wagenseite wurden belassen. Dadurch verringerte sich die Sitzplatzzahl zwar auf 22, dafür aber wurde der Durchgang zur einteiligen Plattformschiebetüre verbessert. Darin enthalten ist auch der ehemals mit durchgehenden Längsbänken ausgerüstete 2078 und der 1950 mit einem normalen achtfenstrigen Wagenkasten versehene ehemalige Ausflugswagen 2002. Auch hier gab es eine Ausnahme: Der 2022 erhielt eine Sitzeinteilung wie die H-Triebwagen, d. h. drei Quersitze an Stelle der Längsbank. Insgesamt 23 Triebwagen behielten die ursprüngliche Sitzeinteilung bis zu ihrer Ausmusterung.

Zwei G2 mussten infolge von Kriegsschäden nach dem Zweiten Weltkrieg kassiert werden. In den Fünfziger Jahren ersetzte man die D 78w-Motoren durch starke der Type WD 571, die den Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h ermöglichten. Mit Inkrafttreten der StrabVO 1957 am 1. Jänner 1961 war es dann aber damit vorbei, da die G2 wie alle Wagen ohne Schienenbremsen nur noch 25 km/h fahren durften.

Lange Zeit auf stark frequentierten Linien im Dreiwagenzug verwendet, wanderten die G2 ab 1961 nach und nach auf unbedeutendere Linien ab und fanden schließlich auf der Linie 106 ihr letztes Betätigungsfeld, wo die Wagen 2012, 2015, 2020, 2044, 2051 und 2075 am 17. März 1967 auch ihren letzten Einsatz fuhren. Der 2051 steht im Zustand der frühen Fünfziger Jahre im Wiener Straßenbahnmuseum und der 2067 ist beim Mariazeller Museum rückgebaut mit offenen Plattformen erhalten geblieben.

Statistik

Nummer Firma Instandnahme Verglasung Ausgemustert Anmerkung
79 En 25 09 1925 12 05 1931 ex (AW); umnummeriert in 2002
80 En 31 10 1925 07 05 1931 ex (AW); umnummeriert in 2003
81 En 24 09 1925 22 05 1931 ex (AW); umnummeriert in 2004
82 En 31 10 1925 22 05 1931 ex (AW); umbezeichnet in G3 2101
1000 HW 01 10 1937 1937 01 04 1952 ex (AW) 76; umnummeriert in 2000(II)
2000 HW 11 06 1931 1931 01 04 1952 ex (AW) 77; umgebaut in GS 6857
2000(II) 01 04 1952 01 12 1962 ex 1000
2001 HW 12 06 1931 1931 01 12 1962 ex (AW) 78
2002 HW 12 05 1931 1931 15 06 1966 ex 79; umbezeichnet in GL 6301
2003 HW 07 05 1931 1931 15 06 1966 ex 80; umbezeichnet in GL 6302
2004 HW 22 05 1931 1931 01 12 1962 ex 81
2005 Gr 30 03 1907 1930 15 10 1961
2006 Gr 08 05 1907 1930 01 12 1962
2007 Gr 08 05 1907 1929 01 11 1963
2008 Gr 17 05 1907 1930 15 12 1966
2009 Gr 21 06 1907 1929 30 04 1962
2010 Gr 30 03 1907 1930 01 11 1963
2011 Gr 17 05 1907 1930 15 06 1966
2012 Gr 08 05 1907 1930 26 06 1967
2013 Gr 08 05 1907 1930 16 02 1946
2014 Gr 30 03 1907 1928 15 12 1966
2015 Gr 17 05 1907 1931 26 06 1967
2016 Gr 30 03 1907 1930 01 07 1964
2017 Gr 21 06 1907 1931 15 06 1966
2018 Gr 30 03 1907 1930 01 12 1962
2019 Gr 08 05 1907 1930 24 12 1965
2020 Gr 30 03 1907 1928 26 06 1967
2021 Gr 08 05 1907 1930 15 12 1961
2022 Gr 30 03 1907 1931 01 07 1963
2023 Gr 08 05 1907 1931 15 07 1961
2024 Gr 30 03 1907 1930 01 07 1965
2025 Gr 30 03 1907 1930 01 12 1962
2026 Gr 08 05 1907 1930 01 12 1962
2027 Gr 08 05 1907 1928 01 05 1960
2028 Gr 17 05 1907 1930 01 07 1963
2029 Gr 17 05 1907 1930 30 04 1962
2030 Gr 08 05 1907 1930 24 12 1965
Nummer Firma Instandnahme Verglasung Ausgemustert Anmerkung
2031 Gr 08 05 1907 1930 31 07 1962
2032 Gr 08 05 1907 1931 24 12 1965
2033 Gr 08 05 1907 1930 15 10 1961
2034 Gr 08 05 1907 1931 01 11 1963
2035 Gr 08 05 1907 1929 24 12 1965
2036 Gr 08 05 1907 1930 15 06 1966
2037 Gr 08 05 1907 1930 01 07 1965
2038 Gr 21 06 1907 1931 01 07 1964
2039 Gr 08 05 1907 1930 31 12 1960
2040 Gr 21 06 1907 1931 30 12 1964
2041 Gr 08 05 1907 1928 01 07 1963
2042 Gr 08 05 1907 1930 01 07 1965
2043 Gr 30 03 1907 1931 01 12 1962
2044 Gr 20 07 1907 1931 20 04 1967 umbezeichnet in GL 6184
2045 Gr 17 05 1907 1928 01 11 1963
2046 Gr 08 05 1907 1931 01 07 1964
2047 Gr 30 03 1907 1931 15 06 1966
2048 Gr 08 05 1907 1930 15 06 1966 umbezeichnet in GL 6174
2049 Gr 08 05 1907 1928 01 07 1965
2050 Gr 17 05 1907 1931 01 07 1963
2051 Gr 17 05 1907 1929 20 04 1967 umbezeichnet in GL 6185
2052 Gr 08 05 1907 1928 30 04 1962
2053 Gr 21 06 1907 1931 26 06 1967 umbezeichnet in GL 6186
2054 Gr 21 06 1907 1931 30 12 1964
2055 Gr 21 06 1907 1930 01 07 1963
2056 Gr 21 06 1907 1931 31 12 1960
2057 Gr 21 06 1907 1930 01 07 1963
2058 Gr 17 05 1907 1930 24 12 1965
2059 Gr 21 06 1907 1931 01 12 1959
2060 Gr 17 05 1907 1930 01 05 1960
Nummer Firma Instandnahme Verglasung Ausgemustert Anmerkung
2061 Gr 21 06 1907 1929 31 12 1960
2062 Gr 21 06 1907 1931 01 07 1964
2063 Gr 17 05 1907 1928 01 07 1964
2064 Gr 17 05 1907 1931 01 11 1963
2065 Gr 17 05 1907 1930 01 07 1964
2066 Gr 17 05 1907 1930 01 12 1962
2067 Gr 21 06 1907 1930 31 08 1966 umbezeichnet in GL 6182
2068 Gr 21 06 1907 1928 15 06 1966
2069 Gr 08 05 1907 1931 15 06 1966 umbezeichnet in GL 6177
2070 Gr 21 06 1907 1929 15 06 1966
2071 Gr 30 03 1907 1930 01 07 1963
2072 Gr 21 06 1907 1931 31 08 1966 umbezeichnet in GL 6183
2073 Gr 17 05 1907 1928 24 12 1965 umbezeichnet in GL 6171
2074 Gr 21 06 1907 1929 15 06 1966 umbezeichnet in GL 6178
2075 Gr 17 05 1907 1930 26 06 1967 umbezeichnet in GL 6187
2076 Gr 17 05 1907 1930 08 08 1947
2077 Gr 08 05 1907 1928 01 07 1959
2078 Si 17 09 1907 1931 15 06 1966 umbezeichnet in GL 6179
2079 Si 20 07 1907 1929 15 06 1966 umbezeichnet in GL 6180
2080 Si 21 06 1907 1929 26 06 1967 umbezeichnet in GL 6188
2081 Si 20 07 1907 1930 15 06 1966
2082 Si 21 06 1907 1931 01 07 1964
2083 Si 20 07 1907 1930 30 12 1964
2084 Si 20 07 1907 1930 15 06 1966
2085 Si 17 09 1907 1931 01 07 1965
2086 Si 17 09 1907 1929 30 12 1964
2087 Si 17 09 1907 1928 01 07 1965
2088 Si 17 09 1907 1931 01 12 1962
2089 Si 17 09 1907 1931 01 07 1964
2090 Si 17 09 1907 1930 01 12 1962
Nummer Firma Instandnahme Verglasung Ausgemustert Anmerkung
2091 Si 20 07 1907 1931 01 07 1964
2092 Si 17 09 1907 1931 01 07 1965
2093 Si 17 09 1907 1929 01 07 1964
2094 Si 17 09 1907 1931 24 12 1965
2095 Si 20 07 1907 1929 24 12 1965
2096 Si 20 07 1907 1929 30 12 1964
2097 Si 17 09 1907 1931 01 11 1963
2098 Si 17 09 1907 1931 01 07 1965
2099 Si 17 09 1907 1930 24 12 1965
2100 Si 20 07 1907 1929 30 12 1964

Erhaltene Fahrzeuge

  • 2003 Ausstellungsfahrzeug VEF
  • 2051 Ausstellungsfahrzeug VEF
  • 2067 Museumstramway Mariazell


zurück zu: Historische Personenfahrzeuge