Type A (1944-1975)

Aus Straßenbahnjournal-Wiki
Version vom 14. November 2016, 14:33 Uhr von Luki32 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triebwagen Nr. 25 des Wiener Straßenbahnmuseums
Zeichnung des Kriegsstraßenbahnwagens Type A

Allgemeines

Wagennummern

  • 1-30

Baujahr

  • 1-30 (Baujahr 1944)

Lieferfirma

  • 1-30 Waggonfabrik Fuchs, Heidelberg

Technische Daten

Geschichte

Da der bereits zu Kriegsbeginn überalterte Wagenpark durch die Umstände während des Krieges in einem beklagenswerten Zustand war, Neulieferung von Straßenbahnwagen aber vorerst wegen ihrer geringen Dringlichkeitsstufe nicht möglich waren, ergriff man bei der Erhebung des Bedarfs für einen mit möglichst geringem Materialbedarf herstellbaren Kriegsstraßenbahnwagen die Gelegenheit und meldete den Bedarf für 400 Trieb- und 400 Beiwagen an. Selbstverständlich war man sich bei der Wiener Straßenbahn bewusst, diese niemals zugewiesen zu erhalten und reduzierte schließlich die Anforderung auf 50 Trieb- und 50 Beiwagen. Geliefert wurden letztlich 30 Triebwagen, die bei der Waggonfabrik Fuchs in Heidelberg im Rahmen des Vorprogramms 1944 erbaut wurden und in sandbraunem Anstrich ohne Motoren nach Wien kamen. Die hier als Reihe A und mit den Nummern 1-30 bezeichneten Triebwagen wurden nach und nach zum Teil mit neuen, aber auch mit vorhandenen Motoren komplettiert und zwischen 1945 und 1949 in Betrieb genommen. Die Wagen verfügten einheitlich über Vielstufen-Nockenfahrschalter von Siemens-Schuckert der Type OR8 und Motoren unterschiedlicher Leistung. Als Stromabnehmer wurden anfangs Lyrabügel verwendet. Lediglich drei Triebwagen wurden mit Scherenstromabnehmer (Bauarten Siemens und Goldeband) in Betrieb genommen. Bis Mitte 1949 wurden aber alle Lyrabügel durch Scherenstromabnehmer der Bauart SS 46 ersetzt. Die letzte Goldeband-Schere verschwand 1955, die letzte Siemens-Schere 1956. Nach der Umrüstung der mit WD 571-Motoren aus Altbeständen ausgestatteten Wagen, die bis 1954 abgeschlossen war, verfügten alle "Heidelberger" über Motoren mit einer Leistung von 60 kW.

Eine Besonderheit war bei diesen Wagen die Anordnung des Lichtkabelanschlusses unterhalb des Stirnwandfensters, welche im Gegensatz zu der bei allen anderen Wiener Wagen üblichen Anordnung unterhalb des Dachkranzes stand. Zwischen 1954 und 1956 erfolgte die Ausrüstung mit Elin-Dosen, wobei im etwa gleichen Zeitraum auch die Schaltung der Schienenbremse dahingehend geändert wurde, dass das Einschalten nun mit einem vom Fahrschalter und der Kurbelstellung unabhängigen Hebel erfolgte. Im Silvesternachtverkehr wurden die Wagen bis 1957 mit zwei Beiwagen verwendet, danach war nur noch ein Beiwagen notwendig. Daher wurde in Folge bei allen Triebwagen die Bremsschaltung so abgeändert, dass nur noch ein Beiwagen mitgeführt werden durfte.

Ihr Einsatzgebiet war jahrzehntelang so gut wie ausschließlich die Mariahilfer Straße wo sie auf den Linien 52 und 58, später auch 59 verkehrten. Lediglich in der Anfangszeit fuhren sie auch zu Allerheiligen zum Zentralfriedhof und bei einigen anderen Gelegenheiten auf normal sonst von ihnen nicht befahrenen Strecken. Bemerkenswert waren auch die an Sonntagen erforderlichen Einsätze auf einer von Rudolfsheim gestellten Linie 60, die zwischen Kaiserstraße und Mauer verkehrte. Ausgeschieden wurden die letzten Wagen im Jahr 1975.

Besonderheiten

Nachdem sowohl die Lyrabügel, als auch die Scherenstromabnehmer verschiedener Bauarten einheitlich durch SS 46 ersetzt worden waren, gab es später nur noch bei zwei Wagen Abweichungen. So erhielt der A 22(II) in den Sechziger Jahren zuerst einen SS 46 mit Doppelschleifstück, um dann ebenso wie der A 24(II) einen SS 53/58 zu erhalten.

Statistik

Nummer Firma Liefer-
nummer
Abnahme Lieferung Fertigstellung Instandnahme Stromabnehmer
bei Instandnahme
SS 46 Rotlack Tastgitter,
Fangkorb
Zweisicht-
Dachsignal
Elin-Dose Ausgemustert Anmerkung
1 Fu 45 28 06 1944 29 07 1944 04 07 1946 04 07 1946 Lyra 21 04 1948 05 05 1949 06 10 1950 06 10 1950 08 11 1954 30 12 1972
2 Fu 36 26 05 1944 27 06 1944 21 03 1946 21 03 1946 Lyra3) 16 02 1955 17 04 1950 17 04 1950 17 04 1950 16 02 1955 24 12 1975
3 Fu 37 13 06 1944 27 06 1944 01 07 1946 01 07 1946 Lyra 10 12 1948 18 11 1949 16 11 1950 27 04 1950 23 07 1955 30 06 1972
4 Fu 56 30 07 1944 18 08 1944 28 06 1946 28 06 1946 Lyra 21 12 1948 20 09 1949 13 12 1950 10 03 1950 02 06 1955 30 06 1972
5 Fu 57 30 07 1944 25 08 1944 24 07 1946 24 07 1946 Lyra 24 11 1948 12 08 1949 16 11 1950 16 11 1950 05 08 1955 30 12 1973
6 Fu 38 13 06 1944 04 07 1944 16 09 1946 16 09 1946 Lyra4) 26 11 1948 08 02 1950 16 09 1946 08 02 1950 20 12 1955 30 12 1972
7 Fu 51 24 07 1944 16 08 1944 26 09 1947 01 01 1947 Lyra 23 12 1948 06 06 1950 17 11 1949 06 06 1950 07 10 1955 30 12 1973
8 Fu 42 24 06 1944 12 07 1944 19 03 1948 01 01 1947 Lyra 01 12 1948 13 12 1950 13 12 1950 13 12 1950 10 05 1955 30 12 1972
9 Fu 39 15 06 1944 04 07 1944 12 04 1946 12 04 1946 Lyra 15 02 1947 umnummeriert in 24(II)
9(II) Fu 35 15 02 1947 Lyra5) 14 12 1948 02 06 1949 11 03 1950 11 03 1950 28 02 1956 30 12 1972 ex 24
10 Fu 44 28 06 1944 29 07 1944 10 11 1945 10 11 1945 Lyra 25 11 1946 umnummeriert in 20(II)
10(II) Fu 46 25 11 1946 Lyra 18 12 1948 01 07 1950 01 07 1950 01 07 1950 31 12 1954 24 12 1975 ex 20
11 Fu 59 05 08 1944 28 08 1944 18 11 1946 18 11 1946 Goldeband 26 01 1949 16 12 1949 07 09 1949 16 12 1949 01 04 1955 30 12 1972
12 Fu 48 07 1944 09 08 1944 18 11 1946 18 11 1946 Lyra 24 12 1948 14 12 1949 22 02 1951 14 12 1949 03 03 1956 30 06 1972
13 Fu 61 10 08 1944 28 08 1944 04 12 1947 01 01 1947 Lyra 09 02 1949 20 05 1950 20 05 1950 20 05 1950 16 12 1955 30 12 1972
14 Fu 50 24 07 1944 09 08 1944 10 12 1947 01 01 1947 Lyra 24 11 1948 16 01 1951 27 10 1950 27 10 1950 11 02 1956 30 12 1972
15 Fu 49 07 1944 09 08 1944 08 11 1945 08 11 1945 Lyra 22 12 1947 umnummeriert in 22(II)
15(II) Fu 54 22 12 1947 Lyra 30 08 1948 11 01 1950 28 12 1950 11 01 1950 04 11 1955 30 12 1974 ex 22
16 Fu 40 17 06 1944 04 07 1944 14 01 1948 01 01 1947 Lyra 01 09 1948 31 05 1950 31 05 1950 31 05 1950 04 11 1954 30 12 1974
17 Fu 47 30 06 1944 09 08 1944 17 12 1947 01 01 1947 Lyra 03 09 1948 21 10 1950 24 01 1951 21 10 1950 31 08 1956 30 06 1974
18 Fu 52 24 07 1944 16 08 1944 10 11 1945 10 11 1945 Lyra 06 09 1948 18 02 1950 18 02 1950 18 02 1950 18 06 1954 30 12 1972
19 Fu 53 25 07 1944 16 08 1944 10 11 1945 10 11 1945 Lyra 08 09 1948 07 05 1949 12 09 1950 12 09 1950 06 10 1955 30 06 1972
201) Fu 46 30 06 1944 09 08 1944 21 03 1947 01 01 19472) Lyra 25 11 19462) umnummeriert in 10(II)
20(II) Fu 44 25 11 1946 Lyra 10 09 1948 08 03 1949 09 06 1950 09 06 1950 03 07 1959 29 06 1975 ex 10
21 Fu 55 24 07 1944 18 08 1944 10 11 1945 10 11 1945 Lyra 16 02 1948 20 03 1950 20 03 1950 31 12 1949 24 02 1956 29 06 1975
221) Fu 54 30 07 1944 16 08 1944 24 12 1947 01 01 1947 Lyra 22 12 1947 umnummeriert in 15(II)
22(II) Fu 49 22 12 1947 Lyra6) 15 09 1948 11 08 1950 11 08 1950 11 08 1950 04 10 1954 30 12 1972 ex 15
23 Fu 60 08 1944 28 08 1944 31 03 1949 01 01 1947 Lyra7) 05 04 1956 rot geliefert 21 02 1951 09 11 1950 05 04 1956 29 06 1975
241) Fu 35 05 1944 27 06 1944 19 02 1947 01 01 1947 Lyra 15 02 1947 umnummeriert in 9(II)
24(II) Fu 39 15 02 1947 Lyra8) 14 09 1948 03 11 1950 14 03 1951 03 11 1950 28 03 1956 30 12 1972 ex 9
25 Fu 41 06 1944 04 07 1944 30 03 1949 01 01 1947 Lyra 30 03 1949 rot geliefert 02 12 1950 28 05 1949 20 02 1956 30 12 1972
26 Fu 58 30 07 1944 25 08 1944 10 02 1949 01 01 1947 Lyra 10 02 1949 24 10 1950 24 10 1950 24 10 1950 27 05 1955 30 12 1972
27 Fu 43 06 1944 12 07 1944 09 07 1949 01 01 1947 Lyra 07 07 1949 rot geliefert 20 11 1950 21 09 1950 10 06 1955 30 12 1972
28 Fu 62 17 08 1944 28 08 1944 07 11 1945 07 11 1945 Siemens9) 16 09 1948 05 08 1950 05 08 1950 05 08 1950 07 08 1954 24 12 1975
29 Fu 63 08 1944 12 09 1944 01 03 1949 01 01 1947 Lyra 01 03 1949 22 06 1950 22 06 1950 19 12 1949 15 04 1955 24 12 1975
30 Fu 64 21 08 1944 12 09 1944 05 11 1945 05 11 1945 Siemens10) 31 03 1949 07 06 1949 03 02 1950 03 02 1950 04 06 1954 24 12 1975

1) Die Wagen mit den ursprünglich für sie vorgesehenen Nummern 20, 22, 24 kamen bereits mit den neuen Nummern 10(II), 15(II) und 9(II) in Betrieb.
2) Der Wagen mit der ursprünglichen Nummer 20 wurde noch vor der buchmäßigen Instandnahme in 10(II) umnummeriert.
3) 29 07 1947 Scherenstromabnehmer Goldeband
4) 18 07 1947 Scherenstromabnehmer Siemens; 14 05 1948 Lyrabügel
5) 19 02 1947 Scherenstromabnehmer Siemens; 12 04 1947 Lyrabügel
6) 23 08 1967 Scherenstromabnehmer SS 53/58
7) 31 03 1949 Scherenstromabnehmer Siemens
8) 22 11 1965 Scherenstromabnehmer SS 53/58
9) 28 08 1946 Scherenstromabnehmer Goldeband; 02 05 1947 Scherenstromabnehmer Siemens
10) 18 04 1947 Lyrabügel

Erhaltenen Fahrzeuge

  • 2 Ausstellungsfahrzeug VEF
  • 10(II) Tramwaymuseum Graz
  • 11 Betriebsfahrzeug WTM (fälschlich als 1 beschriftet)
  • 25 Ausstellungsfahrzeug WTM


zurück zu: Historische Personenfahrzeuge