Type D1 (1959-1976)

Aus Straßenbahnjournal-Wiki
Version vom 8. September 2017, 08:51 Uhr von Luki32 (Diskussion | Beiträge) (Link)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Wagennummern

  • 4302-4316

Baujahr

  • 4302-4306 (Baujahr 1959)
  • 4307-4316 (Baujahr 1960)

Lieferfirma

  • 4302-4316 Gräf & Stift, Wien

Technische Daten

  • LüP: 21904 mm
  • Kastenbreite 2330 mm
  • Radstand: 2 x 3600 mm
  • Gewicht: 28,9 t
  • Leistung: 4 x 45,6 kW
  • Platzangebot: 33 Sitzplätze, 92 Stehplätze

Geschichte

Trotz der nicht gerade berauschenden Erfahrungen mit dem 1957 gebauten Triebwagen der Type D entschloss man sich zum Weiterbau dieser Wagentype mit nur einigen Änderungen. So wurde der ungenügende Einstieg um einen weiteren Türflügel erweitert und die Heckplattform dementsprechend verlängert. Außerdem baute man von Haus aus bereits Motoren der Type WD 571, die aber ebenfalls schon aus den 1920er Jahren stammten, ein und als Fahrschalter verwendete man die Type NF56.4H für ausschließliche Hebelbetätigung. 1960 wurde der StrabVO 1957 entsprechend die Anbringung eines Dachsignals im Heck angeordnet und so wurden fast alle bereits fertiggestellten Wagen noch vor ihrem ersten Betriebstag entsprechend nachgerüstet. Lediglich 4302 und 4310 waren etwa zwei Wochen lang im September 1960 auf der Linie 41 ohne Heckdachsignal unterwegs, ehe auch sie entsprechend adaptiert wurden. Zufälligerweise waren diese beiden Wagen dann auch die einzigen am letzten Betriebstag der Type D1 noch eingesetzten Fahrzeuge. Die Fahrzeughöchstgeschwindigkeit wurde mit 50 km/h festgesetzt. Die Wagen wurden mit Stromabnehmer der Type SS 53/58 ausgeliefert, 4302, 4304, 4308, 4311, 4314 und 4315 erhielten vorübergehen SS 53, zum Zeitpunkt der Ausscheidung hatten alle wieder SS 53/58.

Den ersten Einsatz absolvierten die D1 am 4. September 1960 auf der Linie 41 vom Betriebsbahnhof Währing aus, wo sie auch während ihrer ganzen Lebensdauer stationiert blieben. Später wurden sie auch gelegentlich auf den Linien 9, 42 und E2 eingesetzt.

Eine etwas undurchsichtige Angelegenheit war der im Jahr 1962 geplante Einsatz des D und der D1 mit c2- und c3-Beiwagen vom Bahnhof Floridsdorf aus auf der Linie 132. Der D war schon bei seiner behördlichen Betriebsbewilligung für den Beiwagenbetrieb zugelassen worden (behördliche Abnahmefahrt am 22. November 1957 mit 4301 + 1058), 1960 wurde hingegen der geplante Weiterbau dieser Reihe D1 unter dem Vorwand der angeblichen behördlichen Weigerung, sie für den Beiwagenbetrieb zuzulassen, aufgegeben. 1962 begannen aber Schulungen des Floridsdorfer Personals mit D1 + c3, sodass davon ausgegangen werden kann, dass die Behörde auch diese Triebwagen für den Beiwagenbetrieb zugelassen haben muss, da sonst wohl kaum ein Schulbetrieb möglich gewesen wäre. Der Einsatz der D, D1 + c2, c3 wurde dezidiert mit Dienstauftrag vom 21. März 1962 für den 24. März 1962 angekündigt (die Wagen waren auch schon beinahe vollzählig in Floridsdorf stationiert) und wurde aus nicht näher bekannten Gründen im letzten Moment dann abgesagt. Stattdessen kamen ausschließlich E + c3, auf denen das Floridsdorfer Personal gleichzeitig geschult worden war, da die 16 D, D1 für den 132er nicht ganz ausgereicht hätten, zum Einsatz. Es liegt die Vermutung nahe, dass bei den leitenden Technikern, möglicherweise auf Grund bereits negativer Erfahrungen im Zuge des Schulbetriebs, doch große Bedenken bezüglich des Kraftflusses über die beiden etwas filigranen Gelenke aufkamen und der Einsatz deshalb nicht zu Stande kam. Ein Einsatz mit l3-Beiwagen wurde vermutlich aus den gleichen Gründen niemals erwogen.

Ihren letzten Betriebstag hatten die wenigen noch vorhandenen und betriebsfähigen Wagen der Type D1, konkret der 4302 und der 4310, am 2. Juli 1976 auf der Linie 9, wo sie nach der im Oktober 1975 erfolgten Umstellung der Linie 41 auf E1 + c4 als HVZ-Verstärker ihr letztes Ausgedinge gefunden hatten und danach abgestellt und verschrottet wurden.

Statistik

Nummer Firma Instandnahme hinteres
Ecksignal
Zierleiste
entfernt1)
Ausgemustert Anmerkung
4302 GS 16 10 1959 15 09 1960 07 10 1971 20 07 1976 ex Untergestelle von n1 5704, 5726
4303 GS 06 11 1959 29 08 1960 30 12 1973 ex Untergestelle von n1 5724, 5736
4304 GS 26 11 1959 19 08 1960 20 07 1976 ex Untergestelle von n1 5748, 5817
4305 GS 15 12 1959 19 08 1960 30 06 1974 ex Untergestelle von n1 5720, 5749
4306 GS 30 12 1959 02 09 1960 09 05 1972 30 12 1974 ex Untergestelle von n1 5740, 5771
4307 GS 20 01 1960 31 08 1960 30 12 1973 ex Untergestelle von n1 5765, 5715
4308 GS 03 02 1960 31 08 1960 30 12 1973 ex Untergestelle von n1 5708, 5718
4309 GS 17 02 1960 25 08 1960 30 12 1973 ex Untergestelle von n1 5734, 5735
4310 GS 01 03 1960 16 09 1960 13 09 1972 20 07 1976 ex Untergestelle von n1 5763, 5819
4311 GS 11 03 1960 23 08 1960 30 12 1973 ex Untergestelle von n1 5721, 5738
4312 GS 23 03 1960 30 08 1960 30 12 1974 ex Untergestelle von n1 5750, 5761
4313 GS 01 04 1960 25 08 1960 30 06 1974 ex Untergestelle von n1 5743, 5760
4314 GS 08 04 1960 29 08 1960 26 06 1973 20 07 1976 ex Untergestelle von n1 5706, 5709
4315 GS 19 04 1960 02 09 1960 20 07 1976 ex Untergestelle von n1 5703, 5739
4316 GS 29 04 1960 02 09 1960 30 12 1974 ex Untergestelle von n1 5716, 5719

1) Entfall der mittleren Zierleiste


zurück zu: Historische Personenfahrzeuge