Signale

Aus Straßenbahnjournal-Wiki
Version vom 27. März 2017, 13:56 Uhr von Luki32 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Die weißen, rechteckigen Erinnerungssignale besaßen ursprünglich Fähnchenform ("Schwalbenschwanz"), später waren sie rechteckig mit aufgezeichnetem Schwalbenschwanz, heute haben sie nur mehr die rechteckige Form. Die Form ist aber für die Bedeutung irrelevant.

Früher wurden sie aus emailliertem Metall hergestellt, heute bestehen sie aus angemaltem Blech.

Die Buchstaben bzw. Zahlen sind herausgeschnitten, dadurch sind sie auch von hinten erkennbar; heute sind sie manchmal auch schon aufgemalt.

Historische Signale bis 1979

Erinnerungssignale

Signal Signalname (Signalgruppennummer) Bedeutung
Haltestelle bestimmte rot.jpg Haltestelle für bestimmte Züge Hier halten nur bestimmte Züge aus betrieblichen Gründen,
Durchfahrt mit 18 km/h erlaubt
Kleinzonengrenze.jpg Kleinzonengrenze Kleinzonengrenze für 10-Groschen-Fahrgäste auf der Vorderplattform,
diese müssen bei dieser Station die abgesperrte, vordere Plattform räumen
Sig2 tafel.jpg Vorsicht (2) Höchstgeschwindigkeit 18 bzw. 20 km/h
Sig3 tafel.jpg Langsam (3) Höchstgeschwindigkeit 12 bzw. 15 km/h
Sig5 brems.jpg Bremsstrecke (5) Bremsstrecke, im Gefälle dauernd eingeschaltete elektrische Motorbremse,
Höchstgeschwindigkeit 18 bzw. 20 km/h
Sig5 brems.jpg 25.jpg Bremsstrecke
mit Geschwindigkeitsangabe (5)
Bremsstrecke, im Gefälle dauernd eingeschaltete elektrische Motorbremse,
Höchstgeschwindigkeit angegeben
Sig5 sandel.jpg Brems- und Sandstreustrecke (5) Brems- und Sandstreustrecke, im Gefälle dauernd eingeschaltete elektrische Motorbremse,
falls kein Sand gestreut, dazu Sandung, Höchstgeschwindigkeit 18 bzw. 20 km/h
Sig5 sandel.jpg 25.jpg Brems- und Sandstreustrecke
mit Geschwindigkeitsangabe (5)
Brems- und Sandstreustrecke, im Gefälle dauernd eingeschaltete elektrische Motorbremse,
falls kein Sand gestreut, dazu Sandung, Höchstgeschwindigkeit angegeben
WEISSss.jpg 1 Außergewöhnliche örtliche Bestimmungen (6)
2 Einseitig wirkende elektrische Weichenstellvorrichtung (6)
1 Bestimmung wird im Dienstauftrag erläutert
2 Diese Weiche stellt sich selbst nach Befahren zurück, muss aber händisch gestellt werden,
rote Pfeillaterne
Ass.jpg Ausnahme der Vorrangbestimmung (6) Ausnahme der Vorrangbestimmung
Ess.jpg Einschränkung der Warnsignale (6) Einschränkung der Warnsignale
Fss.jpg Fahrbeschränkung auf Brücken (6) Fahrbeschränkung auf Brücken
Hss.jpg Haltestelle während
bestimmter Tageszeiten (6)
Haltestelle während bestimmter Tageszeiten, z.B. für Theaterverkehr
Kss.jpg Strecke mit festen Kreuzungen (6) Eingleisige Strecke mit festen Zugkreuzungen ohne Signalsicherung
Nss.jpg Nachrang (6) Nachrang, Ausnahme der Vorrangbestimmung
Sss.jpg Sandlager in der Nähe (6) Sandlager in der Nähe
Uss.jpg Unübersichtliche Kreuzung (6) Unübersichtliche Kreuzung
Vss.jpg Vorgehen zur Sicherung der Weiterfahrt (6) Der Zugsführer, früher der Schlussmann muss zur Sicherung vorgehen
Wss.jpg Elektrische Weiche(nstellvorrichtung)
in Normalausführung (6)
Elektrische Weiche in Normalausführung, Höchstgeschwindigkeit 6 km/h,
die letzte Weiche dieser Art ("Stromstoßweiche") wurde im Jahr 2000 abgeschaltet
Wss.jpg WEISSss.jpg Elektrische Weichenstellvorrichtung
in Spezialausführung (6)
Elektrische Weiche in Spezialausführung, früher hauptsächlich in der Ustrab
Wsspf.jpg Elektrische Weichenstellvorrichtung
mit selbsttätiger Rückstellung (6)
Diese Weiche stellt sich selbst nach Befahren in die mit Pfeil gekennzeichnete Richtung zurück,
rote Pfeillaterne
Wss.jpg Ass.jpg Elektrische Weichenstellvorrichtung
mit Ausnahmsbestimmung (6)
Elektrische Weiche mit erhöhtem Schwellwert (erhöhte Stromaufnahme
z.B. durch den Kompressor der Type Z ("Amerikaner") oder Wagen mit Schienenbremse)
W.jpg V.jpg Elektrische Weiche
mit Verriegelung
Elektrische Weiche mit Verriegelung, Höchstgeschwindigkeit 15 km/h
Xss.jpg Ass.jpg
Xsspf.jpg Ass.jpg
Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen
(Krümmung) mit Type Z (6)
Verbot der Zugsbegegnung mit Wagen der Type Z ("Amerikaner"),
bei Abzweigungen zeigt der Pfeil an, in welche Richtung das Begegnungsverbot gilt
Xss.jpg Gss.jpg
Xsspf.jpg Gss.jpg
Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen
(Krümmung) mit Großraumwagen (6)
Verbot der Zugsbegegnung mit Großraumwagen (Type C und C1),
bei Abzweigungen zeigt der Pfeil an, in welche Richtung das Begegnungsverbot gilt
Xss.jpg Lss.jpg Bss.jpg
Xsspf.jpg Lss.jpg Bss.jpg
Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen
(Krümmung) mit WLB (6)
Verbot der Zugsbegegnung mit WLB (Badner Bahn),
bei Abzweigungen zeigt der Pfeil an, in welche Richtung das Begegnungsverbot gilt
Zss.jpg Zurückstellen der Weiche (6) In Dienstauftrag ist die Richtung angegeben,
für die die Weiche im Normalfall offen stehen muss
Blitz.jpg Streckentrennung der Dreileiteranordnung (6) Strengstes Verbot, den Trenner mit Fahrstufen zu befahren,
da sonst Kurzschluss in der Fahrleitung möglich
BegegnungsverbotA.jpg Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen
(Krümmung) (6)
Verbot der Zugsbegegnung laut BOStrab, nur 1938 bis 1956 verwendet
BegegnungsverbotE.jpg Ende Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen
(Krümmung) (6)
Ende Verbot der Zugsbegegnung laut BOStrab, nur 1938 bis 1956 verwendet

Besondere Zeichen

Signal Signalname (Signalgruppennummer) Bedeutung
Haltestelle verlegt.jpg Haltestelle verlegt Eine schwarze Abdeckkappe mit der Beschriftung "Haltestelle aufgelassen",
und eine Hinweistafel mit der Beschriftung "Haltestelle verlegt" mit Pfeil
Trenner ueberbrueckt.jpg Überbrückter Streckentrenner Auf Fahrleitungsmast aufgemalt, überbrückter Streckentrenner,
dieser Streckentrenner darf mit Serienfahrstufen überfahren werden
Warnanstrich1.jpg Warnanstrich An knapp beim Gleis stehenden festen Gegenständen angebracht

Optische und Akustische Signale

Signal Signalname (Signalgruppennummer) Bedeutung
Sig1 dreieck.jpg oder Sig1 fahne alt.gif oder Glocke1.jpg Vorwärts (1) Ein Schlag mit der Dachglocke bzw. ein kurzer Pfiff mit der Signalpfeife,
Vorwärts, in der Dunkelheit beleuchtet
Sig2 tafel.jpg Vorsicht (2) Höchstgeschwindigkeit 18 bzw. 20 km/h, in der Dunkelheit beleuchtet
Sig3 tafel.jpg oder Sig3 fahne alt.gif oder Pfeife lang3.jpg Langsam (3) Drei lange Pfiffe mit der Signalpfeife,
Höchstgeschwindigkeit 12 bzw. 15 km/h, in der Dunkelheit beleuchtet
Bogenviereck ende.jpg Ende Vorsicht oder Langsam Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung, in der Dunkelheit beleuchtet
Sig4.jpg oder Sig4 fahne alt.gif oder Glocke3 5.jpg Halt (4) Mindestens drei Schläge mit der Dachglocke bzw. kurze Pfiffe mit der Signalpfeife als Notsignal,
beim Signal bzw. Posten anhalten, in der Dunkelheit beleuchtet,
als Nachrangsignal auch bei Tag beleuchtet
Glocke2.jpg(Glocke2.jpg...) oder Pfeife lang2.jpg Achtung (7) Zwei oder mehrere Schläge mit der Warnglocke oder lange Töne mit der Signalpfeife,
dieses Signal ist vom Fahrer oder vom Deckmann zu geben,
vor der Abfahrt zwei Glockenschläge oder zwei lange Töne.
Glocke1.jpg Rufsignal (8) Ein Schlag mit der Dachglocke,
vom Fahrer an den Zugsbegleiter, wenn er diesen dienstlich sprechen will
Glocke2.jpg Bügel abziehen (9) Zwei Schläge mit der Dachglocke,
vom Fahrer an den Zugsbegleiter nach vorheriger Verständigung
Glocke2 2.jpg Halten (10) Zweimal zwei Glockenschläge oder zweimal zwei kurze Töne mit deutlicher Trennung
der beiden Doppelschläge bzw. der beiden Doppeltöne, vom Zugsbegleiter an den Fahrer,
Anhalten mit Betriebsbremsung

Lichtsignale

Signal Signalname (Signalgruppennummer) Bedeutung
Sig2 licht.jpg Vorsicht (2) Höchstgeschwindigkeit 18 bzw. 20 km/h
Sig3 licht.jpg Langsam (3) Höchstgeschwindigkeit 12 bzw. 15 km/h
Pfeillaterne1.gif
Pfeillaterne Stellung der Weiche,
Sonderausführung roter Pfeil

Sondersignale

Signal Signalname (Signalgruppennummer) Bedeutung
Licht g.gif
Lichtsignal G Kurzführung in die Schleife Gallgasse, das "G" befand sich beim Bahnhof Speising und stammt ursprünglich aus der Zeit, als dort noch F-Triebwagen fuhren, die nicht über Zugfunk verfügten.
Licht k.gif
Lichtsignal K Kurzführung in die Schleife Teichgasse, das "K" befindet sich vor der in die Schleife führenden Verzweigungsweiche, wird aber nicht mehr verwendet.
Licht k13.gif
Lichtsignal K 1 3 "K 1 3" befindet sich bei der Einfahrt zur Schleife Franz-Jonas-Platz, wird aber nicht mehr verwendet. Das aufleuchtende K signalisierte einem Zug die Kurzführung in die Schleife, mit den Ziffern 1 und 3 konnte angezeigt werden, in welches Gleis am Franz-Jonas-Platz der sich nähernde Zug fahren sollte (1: Gleis 1, normales Tourengleis der Linie 31, 3: Gleis 3, Vorfahrgleis).
Licht reh.gif
Lichtsignal R E H Die "REH-Ampel" hängt am Wallensteinplatz, wird aber nicht mehr verwendet. "R" bedeutet Raffaelgasse (Schleife), "E" steht für Einziehen (in den Bhf. Brigittenau), "H" bedeutet Halt.
Licht pfeil.gif
Lichtsignal Pfeil Zug einziehen, z. B. nach Störungen (war beim Bhf. Simmering in Richtung Zentralfriedhof angebracht).

Historische Signale bis 2015

Erinnerungssignale

Signal Signalname Bedeutung
Fahrverbot alle.jpg Fahrverbot für alle Züge Gleissperre,
früher Einfahrtsverbot für alle Züge (6)
Fahrverbot bestimmte.jpg Fahrverbot für Fahrzeuge bestimmter Typen Wagentypen, die das Gleis nicht befahren dürfen, sind angegeben,
früher Einfahrtsverbot für Fahrzeuge bestimmter Typen (6)
Sicherheitshalt.jpg Sicherheitshalt Anhaltepflicht für alle Züge, Vorrangverlust, früher (6)
Zwangshalt.jpg Zwangshalt Anhaltepflicht für alle Züge, Vorrangverlust, gleiche Bedeutung wie Sicherheitshalt
Sicherheitshaltestelle.jpg Sicherheitshaltestelle Anhaltepflicht für alle Züge
Bedarfshaltestelle.jpg Bedarfshaltestelle Durchfahrt mit 25 km/h erlaubt
Bedarfshaltestelle neu.jpg Bedarfshaltestelle Durchfahrt mit 25 km/h erlaubt, in Verbindung mit dem Signal "Sicherheitshalt" bzw. "Zwangshalt" wird die Haltestelle zu einer Sicherheitshaltestelle (Anhaltepflicht für alle Züge)
Haltestelle bestimmte.jpg Haltestelle für bestimmte Züge Hier halten nur bestimmte Züge aus betrieblichen Gründen,
Durchfahrt mit 25 km/h erlaubt
20.jpg Geschwindigkeitsbeschränkung Die Zahl bedeutet die Höchstgeschwindigkeit,
früher Örtliche Geschwindigkeitsbeschränkung (6)
A.jpg Anfang der Geschwindigkeitsbeschränkung Anfang der Geschwindigkeitsbeschränkung (manchmal wird eine weiße Version,
auch mit Schwalbenschwanz, verwendet), früher auch einer Brems- und Sandstreustrecke
Eg.jpg Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung (manchmal wird eine gelbe Version verwendet),
früher auch einer Brems- und Sandstreustrecke
Vorrang1.jpg Vorrang2.jpg
Vorrang3.jpg Vorrang4.jpg
Örtliche Ausnahme der Vorrangbestimmungen Bei gleichzeitigen Eintreffen von Zügen hat der Zug Vorrang,
der sich vor der niedrigsten Zahl befindet, früher (6)
WEISS.jpg Außergewöhnliche örtliche Bestimmung Bestimmung wird im Dienstauftrag erläutert,
früher (6) und Einseitig wirkende elektrische Weichenstellvorrichtung (6)
O strich.jpg Ausnahme der Bremsvorschrift Gefälle bis 2,5 Promille, Sicherung des Zuges nur durch Anziehen der Handbremse (Federspeicherbremse)
am Fahrerplatz, früher Ausnahme der Beiwagen-Bremsvorschrift (6)
B.jpg Besondere Bremsvorschrift Gefälle 2,5-12 Promille, Sicherung des Zuges durch Anziehen der Handbremse (Federspeicherbremse)
am Fahrerplatz und am Zugende, früher (6)
L.jpg Akustische Signalabgabe erforderlich Akustische Signalabgabe erforderlich ("Läuten")
W.jpg Elektrische Weiche
mit Verriegelung
Elektrische Weiche mit Verriegelung, Höchstgeschwindigkeit 15 km/h,
früher Elektrische Weichenstellvorrichtung in Normalausführung (6)
W.jpg F.jpg Flankenschutzweiche Weiche kann nur händisch verstellt werden und stellt sich nach Befahren automatisch in Grundstellung zurück,
es gilt nicht die Linksweichenregel (Konfliktweichenregel)
X.jpg
Xpf.jpg
Verbot der Zugsbegegnung Vor Streckenteilen angebracht, wo keine Zugsbegegnung erlaubt ist,
bei Abzweigungen zeigt der Pfeil an, in welche Richtung das Begegnungsverbot gilt,
früher Verbot der Zugsbegegnung im Doppelgleisbogen (in der Krümmung) (6)
Zpf.jpg Zurückstellen der Weiche Die Spitze am Signal zeigt die Richtung an,
für die die Weiche im Normalfall offen stehen muss, früher (6)
Einbiegen rot.jpg Einbiegen bei Rot Einbiegen der Straßenbahn bei Rot auf der VLSA,
früher Abzweigen (6)
Einbiegen gruen.jpg Einbiegen bei Grün Einbiegen der Straßenbahn bei Grün auf der VLSA,
früher Abzweigen (6)
Einbiegen gelb.jpg Einbiegen bei Gelb Einbiegen der Straßenbahn bei Gelb auf der VLSA,
früher Abzweigen (6)
Einbiegen gelb nach rot.jpg Einbiegen bei Gelb nach Rot Einbiegen der Straßenbahn bei Gelb nach Rot auf der VLSA,
früher Abzweigen (6)
Einbiegen gelb nach gruen.jpg Einbiegen bei Gelb nach Grün Einbiegen der Straßenbahn bei Gelb nach Grün auf der VLSA,
früher Abzweigen (6)
Permissiv.jpg Permissivfahrt Bei Straßenbahn-VLSA angebracht, Fahrt unter Berücksichtung des Vorranges anderer Verkehrsteilnehmer,
nur in Verbindung mit der Freiphase einer Straßenbahn-VLSA, bei Abzweigungen mit Pfeil ergänzt (Geltungsrichtung)

Kennzeichen und Markierungen

Signal Signalname Bedeutung
Abdeckkreuz.jpg Abdeckkreuz Kennzeichnet eine aufgelassene oder verlegte Haltestelle
Ungueltigkeitszeichen.jpg Ungültigkeitszeichen Vor Lichtsignalen und früher auch Pfeillaternen,
wenn diese außer Betrieb sind
Vorsignaltafel.jpg Vorsignaltafel Kennzeichnung eines Vorsignals einer Straßenbahn-VLSA
Streckentrenner.jpg Streckentrenner Kennzeichnung von schlecht sichtbaren Streckentrennern,
dieser Streckentrenner darf nicht mit Fahrstufen überfahren werden
Warnanstrich2.jpg Warnanstrich An knapp beim Gleis stehenden festen Gegenständen angebracht
Warnanstrich3.jpg Warnanstrich An knapp beim Gleis stehenden festen Gegenständen angebracht, Aufenthaltsverbot bei Vorbeifahrt eines Zuges
Haltelinie.gif
gelb oder weiß
Grenzmarke Zwischen zwei sich nähernden Gleisen zur Kennzeichnung
der berührungsfreien Vorbeifahrmöglichkeit angebracht
Haltelinie.gif
gelb oder weiß
Haltelinie Merkzeichen für das Anhalten bei Haltestellen oder vor Kreuzungen (im Gleis angebracht)
Haltepunkt.gif
oder
Haltepunkt.gifHaltepunkt.gif
gelb oder weiß
Haltepunkt Merkzeichen für das Anhalten bei Haltestellen oder vor Kreuzungen (im Gleis angebracht),
doppelt für mehr als 35 Meter lange Züge, wo Unterscheidung notwendig (z.B. WLB Wiedner Hauptstraße)
Haltepunkt.gif
ca. 30 m
Haltepunkt.gifHaltepunkt.gifHaltepunkt.gif
gelb oder weiß
Bodenzeichen Regelung für das Einfahren in bzw. Anhalten vor Kreuzungen,
die mit VLSA, jedoch ohne Straßenbahn-Verkehrslichtsignale geregelt sind
Vetaglinie.gif VETAG-Weichenbereich Bei verriegelter Weiche und anderem Richtungswunsch muss vor der Querlinie (befindet sich meist ca. 12 m vor der Weichenspitze)
angehalten werden, bis der Vorderzug den Weichenbereich verlassen und sich die Weiche umgestellt hat
Vetagpunkt.gif VETAG-Antenne Kennzeichnung der tatsächlichen Position der Empfangsschleife im Boden (meist ca. 22 m vor der Weichenspitze),
zwischen diesem Punkt und der Querlinie ist ein Stellen der Weiche möglich.

Streckensignale

Signal Signalname Bedeutung
15.jpg Geschwindigkeitsbeschränkung Die Zahl bedeutet die Höchstgeschwindigkeit,
früher Örtliche Geschwindigkeitsbeschränkung (6)
Eg.jpg Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung
Sig4.jpg Halt Beim Signal anhalten, früher (4)

Lichtsignale

Signal Signalname Bedeutung
VLSA halt1.gif Halt
für alle Fahrtrichtungen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Halt für alle Fahrtrichtungen
VLSA frei gerade1.gif Freie Fahrt
in der Geraden
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt in der Geraden
VLSA frei gerade links1.gif Freie Fahrt in der Geraden
und zum Linkseinbiegen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt in der Geraden und zum Linkseinbiegen
VLSA frei gerade rechts1.gif Freie Fahrt in der Geraden
und zum Rechtseinbiegen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt in der Geraden und zum Rechtseinbiegen
VLSA frei links1.gif Freie Fahrt
zum Linkseinbiegen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt zum Linkseinbiegen
VLSA frei rechts1.gif Freie Fahrt
zum Rechtseinbiegen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt zum Rechtseinbiegen
VLSA frei links rechts1.gif Freie Fahrt zum Links-
und Rechtseinbiegen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA)
Freie Fahrt zum Links- und Rechtseinbiegen
VLSA frei alle.gif Freie Fahrt
in alle Richtungen
Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA),
Freie Fahrt in alle Richtungen, es gelten die Straßenbahn-Vorrangregeln
VLSA blinken.gif VLSA außer Betrieb Straßenbahn-Verkehrslichtsignalanlage (VLSA) außer Betrieb,
irgend eine Lampe blinkt
VLSA eingleisig1.gif VLSA eingleisig2.gif VLSA für eingleisige Strecke Pfeil: Anmeldung bei Überfahren des Anmeldekontakts, erlischt nach einigen Sekunden Freisignal.
Freisignal erlischt nach Überfahren des Einfahrtkontakts. Grundstellung des Signals zeigt Halt.
Vorsicht.jpg Vorsicht Höchstgeschwindigkeit 30 km/h
Langsam.jpg Langsam Höchstgeschwindigkeit 15 km/h
oder Gleis(schleife) besetzt
Halt1.jpg oder Halt2.jpg Halt Beim Signal anhalten, früher (4)
Ankuendigung freiphase1.gif Ankuendigung freiphase2.gif Ankündigung einer Freiphase Baldige Freiphase, Zug ist abzufertigen, bei Abzweigungen mit Pfeil ergänzt (Geltungsrichtung)
Geschwindigkeitshinweis.jpg Hinweissignal Angezeigt ist ein Zehntel der mittleren Geschwindigkeit,
bei deren Einhaltung die Verkehrslichtsignalanlage bei "Frei" erreicht wird
Permissiv1.gif Permissivfahrt Bei Straßenbahn-VLSA angebracht, Fahrt unter Berücksichtung des Vorranges anderer Verkehrsteilnehmer,
nur in Verbindung mit der Freiphase einer Straßenbahn-VLSA, bei Abzweigungen mit Pfeil ergänzt (Geltungsrichtung)
Anschluss abwarten.jpg Anschluss abwarten Anschluss abwarten aus Gründen des Kundendienstes
Kontrollsignal1.gif Kontrollsignal Zeigt dem Fahrer an, daß die unvollständige VLSA dem Individualverkehr Halt zeigt, bei dunklem Signal
ist eine Weiterfahrt unter Beachtung der gegenüber den anderen Straßenbenützern geltenden Bestimmungen zulässig
Vetag links.jpg Vetag rechts.jpg
Vetag gerade.jpg
Einkammersignal Stellung der Weiche (Gerade nur bei Dreiwegweichen) und das Anliegen,
zusätzlich mechanische Verriegelung der Weichenzunge
Vetag verriegelt.jpg Einkammersignal Weiche ist elektrisch verriegelt (elektrisch nicht stellbar)
Vetag nachfahrverbot.jpg Einkammersignal Nachfahrverbot für einen Zug mit anderem Fahrtrichtungswunsch
Vetag links gelb.jpg Vetag rechts gelb.jpg Einkammersignal Stellung der Weiche und das Anliegen bei Flankenschutzweichen in Grundstellung,
zusätzlich mechanische Verriegelung der Weichenzunge, keine Linksweichenregel (Konfliktweichenregel)
Vetag gerade gelb.jpg Vetag f gelb.jpg Einkammersignal Flankenschutzweiche für Gegenzug steht in Grundstellung,
keine Linksweichenregel (Konfliktweichenregel)

Postensignale

Signal Signalname Bedeutung
Sig1 arm.jpg oder Sig1 fahne.jpg oder Sig1 lampe.jpg Vorwärts Vorwärts,
früher (1)
Sig3 arm.jpg oder Sig3 fahne.jpg oder Sig3 lampe.jpg Langsam Höchstgeschwindigkeit 15km/h,
früher (3)
Sig4 arm.jpg oder Sig4 fahne.jpg oder Sig4 lampe.jpg Halt Beim Posten anhalten,
früher (4)
Nothalt fahne.jpg oder Nothalt lampe.jpg Nothalt Sofort möglichst schnell anhalten

Verschubsignale

Signal Signalname Bedeutung
Sig1 arm.jpg (+) Glocke1.jpg in Abständen Vorwärts Vorwärts,
Vom Deckmann hör- und sichtbar, von den Signalübermittlern nur sichtbar
Langsam arm.jpg (+) Pfeife lang3.jpg Signalpfeife Langsamer Höchstgeschwindigkeit 6 km/h,
vom Deckmann hör- und sichtbar, von den Signalübermittlern nur sichtbar
Sig4 arm.jpg + Glocke3 5.jpg Signalpfeife Halt Anhalten,
vom Deckmann und den Signalübermittlern hör- und sichtbar

Optische und Akustische Signale

Signal Signalname Bedeutung
Glocke2.jpg(Glocke2.jpg...) oder Pfeife lang2.jpg Achtung Achtung, zwei oder mehrere Schläge mit der Warnglocke vom Fahrer oder
zwei lange Töne mit der Signalpfeife vom vorgehenden Bediensteten oder Deckmann
Glocke1.jpg + Abfertigungslampe.jpg
Signaleinrichtung + Abfertigungskennlampe
Vorwärts Vorwärts, Zugsabfertigung vom Zugsbegleiter
oder von schaffnerlosen Wagen an den Fahrer, bei schadhafter Signaleinrichtung Zuruf "Vorwärts"
Glocke1.jpg + Armzeichen
Signaleinrichtung
Rufsignal Vom Fahrer an den Zugsbegleiter,
wenn er diesen dienstlich sprechen will
Glocke1.jpg
Signaleinrichtung
zur Abfahrt bereit Aufforderung zum Abfertigen vom Fahrer an den Zugsbegleiter
Glocke2.jpg
Signaleinrichtung
Widerruf der Abfertigung Vom Zugsbegleiter an den Fahrer
Glocke2.jpg
Signaleinrichtung
Türen zum Einsteigen öffnen Vom Fahrer an den Zugsbegleiter,
wenn ein abgefertigter Zug die Fahrt nicht fortsetzen kann
Glocke2 2.jpg
Signaleinrichtung
Anhalten Vom Zugsbegleiter an den Fahrer,
Anhalten mit Betriebsbremsung
Glocke2.jpg oder "Stromabnehmer abziehen"
Signaleinrichtung
Stromabnehmer abziehen Vom Fahrer an den Zugsbegleiter nach vorheriger Verständigung, je nach Wagentype
Glocke3 5.jpg (+) Notbremseinrichtung oder
Nothaltglocke.jpg + Nothaltlampe.jpg
Nothalt Vom Zugsbegleiter an den Fahrer oder vom Fahrer an den Zugsbegleiter
oder Notsignaleinrichtung
Glocke1.jpg
Signalpfeife
Bremse lösen Bremse lösen,
vom Fahrer an den Zugsmannschaft
Pfeife lang3.jpg
Signalpfeife
Bremsen mäßig anziehen Bremsen mäßig anziehen,
vom Fahrer an den Zugsmannschaft
Glocke3 5.jpg
Signalpfeife
Bremsen rasch und fest anziehen Bremsen rasch und fest anziehen,
vom Fahrer an den Zugsmannschaft

Signale auf Strecken mit Zugsicherung

Erinnerungssignale

Signal Signalname Bedeutung
Zugsicherung.jpg Beginn der Strecke mit Zugsicherung Beginn der signalmäßigen Zugsicherung
Zugsicherung ende.jpg Ende der Strecke mit Zugsicherung Ende der signalmäßigen Zugsicherung

Lichtsignale

Signal Signalname Bedeutung
Frei.jpg Nachrücksignal,
Frei
Streckenhöchstgeschwindigkeit,
die beiden nächsten Gleisabschnitte sind frei
Vorsicht.jpg Nachrücksignal,
Vorsicht
Höchstgeschwindigkeit 30km/h,
der nächste Gleisabschnitt ist frei
Langsam.jpg Nachrücksignal,
Langsam
Höchstgeschwindigkeit 15km/h, Fahren auf Sicht,
der nächste Gleisabschnitt ist besetzt
Halt1.jpg Ausfahrtsignal in Haltestellen
mit Kreuzungsbereich, Halt
Beim Signal anhalten
Frei1.jpg Blockhauptsignal,
Frei
Streckenhöchstgeschwindigkeit
Halt1.jpg Blockhauptsignal,
Halt
Beim Signal anhalten
Fahrtrichtungsanmeldesignal links.jpg Fahrtrichtungsanmeldesignal Links Fahrtrichtungseingabe Links
Fahrtrichtungsanmeldesignal gerade.jpg Fahrtrichtungsanmeldesignal Gerade Fahrtrichtungseingabe Gerade
Fahrtrichtungsanmeldesignal rechts.jpg Fahrtrichtungsanmeldesignal Rechts Fahrtrichtungseingabe Rechts
Zaehlkettenkorrektur.jpg Zählkettenkorrektur Keine Betätigung des Richtungsdrehschalters durch Fahrpersonal
Ustrab pfeil.jpg Pfeillaterne Der Leuchtpfeil signalisiert die Grundstellung der Weiche
bei Betrieb der Anlage 1

Postensignale

Signal Signalname Bedeutung
Vorbeifahrt erlaubt fahne.jpg Vorbeifahrt erlaubt (Tag) Vorbeifahrt erlaubt am Standort eines gestörten Blockhauptsignals
Vorbeifahrt erlaubt lampe.jpg Vorbeifahrt erlaubt (Nacht) Vorbeifahrt erlaubt am Standort eines gestörten Blockhauptsignals


Signale ab 2015

Notsignale

Diese Signale werden im Notfall angewendet. Das Signal „Gefahrenhalt“ kann von jedem Bediensteten aber auch von betriebsfremden Personen abgegeben werden.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Nothaltglocke.jpg + Nothaltlampe.jpg Notsignal Am Fahrzeug wurde eine Fahrgasttüre gewaltsam geöffnet. Weiters kann damit eine Störung der Wageneinrichtung signalisiert werden.
Wird das Fahrzeug nicht selbsttätig zwangsgebremst, so ist vom Fahrzeugführer unverzüglich eine Notbremsung einzuleiten.
Nothalt fahne.jpg Tag Nothalt lampe.jpg Nacht Gefahrenhalt Gefahr.
Das Fahrzeug ist sofort mittels Notbremsung zum Stillstand zu bringen.

Verschubsignale

Verschubsignale werden vom Deckmann optisch und akustisch gegeben, wenn sich der Fahrzeugführer nicht an der Zugspitze befindet.
Können die Signale des Deckmanns vom Fahrzeugführer nicht wahrgenommen werden, so sind in der erforderlichen Anzahl Übermittler einzusetzen.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Sig1 arm.jpg (+) Glocke1.jpg Signalpfeife in Abständen Vorwärts Einleitung der Verschubfahrt.
Abfahrt oder Weiterfahrt des Fahrzeuges. Dieses Signal wird vom Übermittler nur optisch weitergegeben.
Langsam arm.jpg (+) Pfeife lang3.jpg Signalpfeife Langsamer Verlangsamung der gefahrenen Geschwindigkeit auf maximal 5 km/h.
Verlangsamung der Geschwindigkeit auf maximal 5 km/h mittels Betriebsbremsung. Dieses Signal wird vom Übermittler nur optisch weitergegeben.
Sig4 arm.jpg + Glocke3 5.jpg Signalpfeife Verschubhalt Anhalten des Fahrzeuges. Erfolgt das Signal „Verschubhalt“ ohne vorheriges Signal „Langsamer“ ist es in der Bedeutung und Handlung dem Signal „Gefahrenhalt“ gleichgesetzt.
Verminderung der Geschwindigkeit bis zum Stillstand. Dieses Signal wird vom Übermittler sowohl optisch als auch akustisch weitergegeben.

Postensignale

Aufforderung an den Fahrzeugführer zur Einleitung bzw. Beendigung von Fahrtbewegungen oder zum Schließen der Türen.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Sig1 arm.jpg oder Sig1 fahne.jpg Tag Sig1 lampe.jpg Nacht (weiß oder grün) Abfahren Abfahren oder Weiterfahren.
Abfahrt oder Weiterfahrt des Zuges.
Sig3 arm.jpg oder Sig3 fahne.jpg Tag Sig3 lampe.jpg Nacht (weiß oder grün) Langsam Verlangsamung der gefahrenen Geschwindigkeit auf maximal 15 km/h.

Die Geschwindigkeit ist mit einer Betriebsbremsung auf maximal 15 km/h zu reduzieren.

Sig4 arm.jpg oder Sig4 fahne.jpg Tag Sig4 lampe.jpg Nacht Postenhalt Beim Posten anhalten.
Der Zug ist mittels Betriebsbremsung beim oder unmittelbar vor dem Posten anzuhalten.
Zuruf: „Türen schließen“ Türen schließen Auftrag zum Schließen der Türen.
Vorlöschen bzw. nach dem Schließen der Türen Türfreigabe löschen.

Geschwindigkeitssignale

Geschwindigkeitssignale geben die Streckenhöchstgeschwindigkeit an.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
40.jpg Geschwindigkeitssignal Streckenhöchstgeschwindigkeit.
Mit Erreichen des Signals darf die darauf angegebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten werden.
15 pfeil rot.jpg Geschwindigkeitssignal in die Ablenkung Streckenhöchstgeschwindigkeit in die Ablenkung.
Mit Erreichen des Signals darf die darauf angegebene Höchstgeschwindigkeit bei einer Fahrt in die Ablenkung nicht überschritten werden.

Langsamfahrsignale

Langsamfahrsignale kennzeichnen temporäre Geschwindigkeitsbeschränkungen.
Diese Signale können auch links neben dem Gleis angebracht werden.
Das Signal „Endsignal“ muss eine Zugslänge nach dem Ende der Langsamfahrstelle angebracht werden.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
15.jpg Ankündigungssignal Kündigt den Beginn einer Langsamfahrstelle an.
15 pfeil gelb.jpg Ankündigungssignal in die Ablenkung Kündigt den Beginn einer Langsamfahrstelle in die Ablenkung an.
A.jpg Anfangssignal Kennzeichnet den Beginn einer Langsamfahrstelle.
Mit Erreichen des Langsamfahrsignals darf die am Ankündigungssignal angegebene Geschwindigkeit nicht überschritten werden.
Eg.jpg Endsignal Kennzeichnet das Ende einer Langsamfahrstelle.
Mit Erreichen des Signals darf die Streckenhöchstgeschwindigkeit gefahren werden.

Fahrverbote, Verbot der Zugsbegegnung

Fahrverbotssignale kennzeichnen Bereiche, in die nicht eingefahren werden darf.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Fahrverbot alle.jpg Fahrverbot Fahrverbot. Bei Verzweigungsweichen kann das Signal durch einen Pfeil, der die Fahrtrichtung anzeigt, ergänzt werden.
Einfahren in den gekennzeichneten Streckenbereich verboten. Sind bestimmte Fahrzeugtypen angegeben, so gilt das Fahrverbot nur für diese.
X.jpg
Xpf.jpg
Verbot der Zugsbegegnung Verbot der Zugsbegegnung.
Das Fahrzeug, das sich im äußeren Gleisbogen befindet, hat gegenüber dem Fahrzeug im inneren Gleisbogen Vorrang.

Weichensignale

Weichensignale kennzeichnen Weichenanlagen, deren Endlage und regeln das Verhalten beim bzw. nach dem Befahren. Sofern die Weichensignale nicht als Formsignale beschrieben werden, handelt es sich um Lichtsignale. Weichensignale sind in unmittelbarer Nähe der zugehörigen Weiche angebracht. Die Signale „Nachfahrverbot“, „Umstellschutz“ sowie die Signale „Richtungsbalken“ sind als Einkammerlichtsignale ausgeführt.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Vetag nachfahrverbot.jpg Nachfahrverbot Beim Leuchten dieses Signales besteht Nachfahrverbot für einen Zug mit anderem Fahrtrichtungswunsch.
Der Zug ist ca. 12 m vor der Weichenspitze anzuhalten.
Vetag links.jpg Richtungsbalken links Weiche zeigt die Endlage für die Fahrt nach links.
Vetag gerade.jpg Richtungsbalken gerade Weiche zeigt die Endlage für die Fahrt in die Gerade.
Vetag rechts.jpg Richtungsbalken rechts Weiche zeigt die Endlage für die Fahrt nach rechts.
Vetag verriegelt.jpg Umstellschutz Weiche lässt sich elektrisch nicht mehr umstellen.
Im Bedarfsfall ist die Weiche mit der Weichenkrücke umzustellen.
F.jpg Flankenschutzhinweis
(Formsignal)
Diese Weiche ist eine Flankenschutzweiche.
Signalisiert ein Weichensignal die Endlage in einer Sicherheitsstellung, so ist die Konfliktweichenregel außer Kraft gesetzt.
Vetag f gelb.jpg Flankenschutzstellung Die Konfliktweiche des Gegenzuges befindet sich in der Endlage „Sicherheitsstellung“.
Die Konfliktweichenregel ist außer Kraft gesetzt.
Zpf.jpg Weiche zurückstellen
(Formsignal)
Im Regelfall steht die Weiche für die mit der Spitze angezeigten Fahrtrichtung.
Nach dem Befahren der Weiche in die nicht angezeigte Fahrtrichtung ist die Weiche in die angezeigte Grundstellung zurückzustellen.

Bremssignale

Bremssignale signalisieren Abweichungen zu den Bremsbestimmungen.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
B.jpg Bremsbestimmung B Kennzeichnung einer Längsneigung von 2,5‰ bis 12‰.
Der Zug ist an der Zugspitze und am Zugende einzubremsen. Der Zug darf von der Ferne beaufsichtigt werden.
O strich.jpg Bremsbestimmung 0 Kennzeichnung einer Längsneigung bis 2,5 ‰.
Der Zug ist an der Zugspitze einzubremsen. Der Zug darf von der Ferne beaufsichtigt werden.

Vorrangsignale

Vorrangsignale regeln den Vorrang von Straßenbahnfahrzeugen untereinander bei Abweichung der „Vorrangregeln Straßenbahn untereinander“.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Vorrang1.jpg Vorrang2.jpg
Vorrang3.jpg Vorrang4.jpg
Ausnahme der Vorrangbestimmungen Regelt den Vorrang von Straßenbahnfahrzeugen untereinander.
Bei gleichzeitigem Eintreffen mehrerer Züge hat der Zug, der vor dem Signal mit der niedrigeren Zahl steht, Vorrang. Diese Regelung gilt nur für den ersten Zug jeder Fahrtrichtung.

Haltestellensignale

Das Signal „Haltestelle“ signalisiert die Örtlichkeiten, an denen gegebenenfalls ein Fahrgastwechsel stattfindet.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Sicherheitshaltestelle.jpg Haltestelle Anhalten bei Bedarf.
Bei Bedarf ist der Zug anzuhalten und den Fahrgästen das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit beim Durchfahren der Haltestelle beträgt 25 km/h.
Bedarfshaltestelle neu.jpg Haltestelle Anhalten bei Bedarf.
Bei Bedarf ist der Zug anzuhalten und den Fahrgästen das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit beim Durchfahren der Haltestelle beträgt 25 km/h.
Haltestelle bestimmteneu.jpg Haltestelle für bestimmte Züge Anhalten für bestimmte Züge.
Bestimmte Züge (z. B. Einschübe, Einziehfahrten, etc.) haben gegebenenfalls anzuhalten und den Fahrgästen das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Andere Züge können die Haltestelle mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit durchfahren.

Warnsignale

Warnsignale warnen andere Verkehrsteilnehmer vor einer Gefahr.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Glocke2.jpg(Glocke2.jpg...) Warnglocke Warnung vor dem Zug.
Gegebenenfalls ist das Fahrzeug anzuhalten.
Zuruf „Achtung“, „Warnung“, etc. Warnung Warnung vor dem Zug.
Gegebenenfalls ist das Fahrzeug anzuhalten.
Warnblinker.jpg
Gelbrote Blinklichter,
an beiden Wagenlängsseiten.
Warnblinker Warnung vor einem auf der Strecke stehenden Zug.

Zugsignale

Im Fahrbetrieb sind bei sämtlichen Zügen an der Zugspitze und am Zugschluss die Zugsignale anzuwenden.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Spitzensignal.jpg
Mindestens ein weißes Licht.
Spitzensignal Dieses Signal kennzeichnet die Spitze des ersten Fahrzeuges eines Zuges.
Fahrzeuge mit einer Bauartgeschwindigkeit über 60 km/h sind mit einem Dreilichter-Spitzensignal ausgerüstet.
Schlusssignal.jpg
Mindestens ein rotes Licht.
Schlusssignal Dieses Signal kennzeichnet das Ende des letzten Fahrzeuges eines Zuges.
Bremslicht.jpg
Mindestens ein rotes Licht.
Bremslicht Dieses Signal leuchtet bei einem Bremsvorgang auf.
Fahrtrichtungsanzeige.jpg
Gelbrote Blinklichter,
an beiden Wagenlängsseiten.
Fahrtrichtungsanzeige Änderung der Fahrtrichtung.
Dieses Signal ist bei jeder Änderung der Fahrtrichtung einzuschalten.

Fahrsignale

Fahrsignale regeln die Zulassung von Fahrten.
Es werden bei einigen Signalen auch die Richtungen und Geschwindigkeiten für die zugelassenen Fahrten signalisiert. Weiters kann durch Fahrsignale die Zulässigkeit einer Fahrt angekündigt werden.
Fahrsignale, die als weißleuchtende Vierpunktsignale ausgeführt sind, werden als Straßenbahnverkehrslichtsignale bezeichnet und gelten als Hauptsignale. Sind diese Signale mit einer Vorsignaltafel ergänzt, so gelten diese als Vorsignale, die die zu erwartende Stellung des zugehörigen Straßenbahnverkehrslichtsignals anzeigen.
Bei einer Störung der Straßenbahnverkehrslichtsignalanlage darf die Weiterfahrt unter Beachtung der für den übrigen Verkehr gültigen Verkehrs- und Lichtzeichen erfolgen, wenn die Verkehrslage eine Weiterfahrt erlaubt. Die Betriebsleitstelle ist über die Störung zu informieren.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
VLSA halt1.gif Halt
für alle Fahrtrichtungen
Halt für alle Fahrzeuge.
Das Fahrzeug ist vor dem Signal anzuhalten.
VLSA frei gerade1.gif Freie Fahrt
in die Gerade
Freie Fahrt in die Gerade.
VLSA frei gerade links1.gif Freie Fahrt in die Geraden
und zum Linksabbiegen
Freie Fahrt in die Gerade und zum Linksabbiegen.
VLSA frei gerade rechts1.gif Freie Fahrt in die Gerade
und zum Rechtsabbiegen
Frei Fahrt in die Gerade und zum Rechtsabbiegen.
VLSA frei links1.gif Freie Fahrt
zum Linksabbiegen
Freie Fahrt zum Linksabbiegen.
VLSA frei rechts1.gif Freie Fahrt
zum Rechtsabbiegen
Freie Fahrt zum Rechtsabbiegen.
VLSA frei links rechts1.gif Freie Fahrt zum Links-
und Rechtsabbiegen
Freie Fahrt zum Links- und Rechtsabbiegen
VLSA frei alle.gif Achtung
(gelb oder weiß)
Das Blinklicht signalisiert die Zulässigkeit einer Fahrt.
Ankuendigung freiphase1.gif Ankündigung der Freiphase Kündigt die Zulassung einer Fahrt an.
Der Zug ist abzufertigen.
Anmeldesignal.jpg Anmeldesignal Dieses Signal zeigt die Anmeldung in der Sicherungsanlage an.
Permissiv1.gif Permissivfahrt Das Signal Permissivfahrt zeigt im Zusammenhang mit dem Straßenbahnverkehrslichtsignal die Zulässigkeit einer Fahrt an. Bei Verzweigungsweichen kann das Signal durch einen Pfeil, der die Fahrtrichtung anzeigt, ergänzt werden.
Die Fahrt kann unter Berücksichtigung der Vorrangregeln fortgesetzt werden.
Frei.jpg Frei
(zwei lot- oder
waagrechte Lichtpunkte)
Die beiden nächsten Gleisabschnitte sind frei von Fahrzeugen.
Es darf mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gefahren werden.
Vorsicht.jpg Vorsicht
(zwei lot- oder
waagrechte Lichtpunkte)
Der nächste Gleisabschnitt ist frei, der übernächste Gleisabschnitt ist mit Fahrzeugen besetzt.
Es darf mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gefahren werden. Im Straßenraum ist auf Sicht zu fahren!
Langsam.jpg Vorsicht mit
Geschwindigkeitsbeschränkung
(zwei lot- oder
waagrechte Lichtpunkte)
Auf der Strecke: Der nächste Gleisabschnitt kann mit Fahrzeugen besetzt sein. Es kann auch der Haltbegriff des zugehörigen Hauptsignals signalisiert werden. Im Bahnhof: Das zugehörige Hallentor ist offen und in Endlage.
Auf der Strecke: Es darf mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h gefahren werden. Es ist auf Sicht zu fahren! Bei Wendeschleifen ist das freie Gleis zu befahren.
Halt1.jpg oder Halt2.jpg Halt
(ein oder zwei lot- oder
waagrechte rote Lichtpunkte
oder eine kreisrunde rote Tafel)
Auf der Strecke: Die Vorbeifahrt an diesem Signal ist nicht zulässig. Im Bahnhof: Die Vorbeifahrt an diesem Signal ist nicht zulässig. Das Signal zeigt bei einem zugehörigen Hallentor, dass sich dieses nicht in der offenen Endlage befindet.
Vor diesem Signal ist anzuhalten.
Anschluss abwarten.jpg Anschlusssignal Abwarten von Fahrgästen anderer Linien.
Beim Aufleuchten dieses Signals darf mit einem Linienzug aus der Haltestelle nicht abgefahren werden.
Kontrollsignal1.gif Kontrollsignal Zeigt dem Fahrer an, daß die unvollständige VLSA dem Individualverkehr Halt zeigt.
Bei dunklem Signal ist eine Weiterfahrt unter Beachtung der gegenüber den anderen Straßenbenützern geltenden Bestimmungen zulässig.
Zaehlkettenkorrektur.jpg Zählkettenkorrektur Dieses Hinweiszeichen zeigt dem Fahrer eine laufende Zählkettenkorrektur an und soll eine Erleichterung beim Abwarten des Fahrbegriffs sein.
Während des Aufleuchtens des Signals K" sind keine Änderungen an den "Richtungsdrehschaltern" vorzunehmen, da es dadurch zu einer Verlängerung (Neustart) der Zählkettenkorrektur kommt.

Sonstige Signale

Sonstige Signale sind entweder als Formsignale oder als Anstriche im Gleisbereich bzw. an Wänden oder Gegenständen ausgeführt. Es können jedoch auch „Knöpfe“ als Bodenmarkierung zur Anwendung kommen.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Zugsicherung.jpg Beginn der Strecke mit Zugsicherung Ab diesem Signal beginnt die Strecke mit Zugsicherung.
Ab diesem Signal gilt „Fahren nach Signalen“.
Zugsicherung ende.jpg Ende der Strecke mit Zugsicherung Bei diesem Signal endet die Strecke mit Zugsicherung.
Ab diesem Signal gilt „Fahren auf Sicht“.
Vorsignaltafel.jpg Vorsignaltafel Kennzeichnet ein Straßenbahnverkehrslichtsignal als Vorsignal.
Streckentrennerneu.jpg Streckentrenner Dieses Signal kennzeichnet einen nicht unterbrechungsfreien Streckentrenner.
Am Signal „Streckentrenner“ ist der Fahrstrom kurz abzuschalten.
Ungueltigkeitszeichen.jpg Ungültigkeitssignal Das damit gekennzeichnete Signal ist ungültig.
Abdeckkreuz.jpg Abdeckkreuz Eine damit gekennzeichnete Haltestelle ist aufgelassen.
Eine damit gekennzeichnete Haltestelle ist nicht einzuhalten.
Grenzmarke.jpg Grenzmarke Das Signal kennzeichnet zwischen den Gleisen jene Stelle, ab der eine berührungsfreie Vorbeifahrt gegeben ist.
Ragt ein abgestelltes Fahrzeug über das Signal „Grenzmarke“, so darf daran nicht vorbeigefahren werden.
Haltepunkt linie.jpg Haltepunkt
(Linie oder Punkt)
Kennzeichnet die Stelle eines vorgesehenen Halts.
Gegebenenfalls ist vor dem Haltepunkt anzuhalten.
Bodenzeichen.jpg Bodenzeichen Kennzeichnet die Stelle, ab der ein Kreuzungsbereich bei grün blinkender Verkehrslichtsignalanlage überquert werden darf.
Befindet sich der Zug bei grün blinkender Verkehrslichtsignalanlage vor den drei Punkten, ist vor der Kreuzung anzuhalten.
Befindet sich der Zug nach den drei Punkten, so ist bei Einhaltung der signalisierten Geschwindigkeit der Kreuzungsbereich zu queren.
Warnanstrichrw.jpg Warnanstrich rot-weiß Der Warnanstrich kennzeichnet Stellen mit eingeschränktem seitlichem Sicherheitsabstand. Befindet sich eine Person im gekennzeichneten Bereich, besteht bei Vorbeifahrt eines Fahrzeuges die Gefahr des Einquetschens.
Bei Annäherung von Fahrzeugen ist der gekennzeichnete Bereich rechtzeitig zu verlassen bzw. darf nicht betreten werden.
Warnanstrichgs.jpg Warnanstrich schwarz-gelb Der Warnanstrich kennzeichnet Stellen mit einem eingeschränkten Bedienraum.
Aufgrund des eingeschränkten Bedienraums sind Tätigkeiten mit besonderer Aufmerksamkeit in Beachtung sich bewegender Fahrzeuge durchzuführen.
WEISS.jpg Außergewöhnliche Bestimmung Kennzeichnet Örtlichkeiten, bei denen besondere Bestimmungen zur Anwendung kommen.
Die Bestimmungen des zugehörigen Dienstauftrages sind zu beachten.
Sicherheitshalt.jpg Sicherheitshalt Das Signal kennzeichnet eine Stelle, an der jedes Fahrzeug anhalten muss.
Vor dem Signal ist jedes Fahrzeug anzuhalten. Ist dieses Signal an einer geregelten Kreuzung angebracht, so ist dieses Signal nicht zu beachten.
Zwangshalt.jpg Zwangshalt Zwangshalt
Kennzeichnet Stellen, an denen in jedem Fall anzuhalten ist. Vorrangverlust!
Induktionsschleife.jpg Hinweissignal „Induktionsschleife“ Kennzeichnet die Stelle, an der sich die Induktionsschleife für die Weichensteuerung befindet.
Das Fahrzeug ist vor dem gelben Dreieck anzuhalten, wenn im Weichensignal das Signal „Umstellschutz“ nicht aufleuchtet und sich ein Fahrzeug noch im Weichenabschnitt befindet.

Signale, die bis auf Widerruf Gültigkeit haben

Die in diesem Anhang genannten Signale bleiben bis auf weiteres gültig.

Signal Signalname Bedeutung und Handlung
Fahrverbot bestimmte.jpg Fahrverbot für Fahrzeuge bestimmter Typen Wagentypen, die das Gleis nicht befahren dürfen, sind im Signal angegeben.
Sig4.jpg Halt Beim Signal anhalten, Gleissperre.
Streckentrenner.jpg Streckentrenner Kennzeichnung von schlecht erkennbaren Streckentrennern.
Bedarfshaltestelle.jpg Bedarfshaltestelle Unter gewissen Bedingungen ist das Durchfahren mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit erlaubt.
Haltestelle bestimmte.jpg Haltestelle für bestimmte Züge An dieser Haltestelle halten nur „bestimmte“ Züge aus betrieblichen Gründen. Andere Züge können die Haltestelle mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit durchfahren.